"ENDLICH RICHTIG BRAUN GEWORDEN UND SORGENFREI DEN URLAUB GENOSSEN..."

Mein achtjähriger Sohn und ich wurden vor ca. 3 ½ Jahren mit der Diagnose Vitiligo („Weißfleckenkrankheit“) konfrontiert. Bei mir selbst fällt es noch recht dezent aus. Mein Sohn hingegen hatte bereits massiv weiße Stellen im Gesicht (insbes. um die Augen herum) sowie an Rumpf , Händen, Füßen und besonders auch an den Beinen. Wie viele Betroffene haben auch wir zunächst eine Odyssee an frustrierenden Arztbesuchen hinter uns. Dann sind wir auf Dr. Thomas Matschurat gestoßen, der uns eine Kombinationstherapie aus Einnahme von Vitaminen- und Spurenelementen einerseits und UV-Bestrahlung zur Wiederherstellung der natürlichen Hautfarbe andererseits empfohlen hat. Weiterhin wurde uns empfohlen, uns in den Sommermonaten auch immer die natürliche Sonne zu Nutze zu machen. Natürlich geht dies gerade bei unserer empfindlichen Haut nicht ungeschützt. Und hier fingen die Probleme an: Möchte man die weißen Flecken loswerden, so müssen sie der Sonne ausgesetzt werden. Da diese Hautpartien aber noch weniger/gar keinen natürlichen Hautschutz mehr besitzen, ist ein noch höherer UV-Schutz notwendig. Die Wahl der „richtigen“ Sonnencreme hat sich als äußerst schwierig gestaltet, da gerade der hohe Schutzfaktor oftmals mit vielen Zusatzstoffen einhergeht, die unsere empfindliche Haut gar nicht verträgt und somit der Haut erneuten Stress und dem Körper zusätzlich freie Radikale beschert. Obendrein blockieren sie die gewollten, gesundheitsfördernden Eigenschaften und Wirkungen der Sonneneinstrahlung nahezu komplett.

 

 

Für unseren Urlaub hatte Dr. Matschurat uns daher die HelioVital Filterfolie empfohlen, welche weltweit einzigartig die schädlichen/gefährlichen Bestandteile der UV-Strahlung filtert und nur die gesundheitsfördernden Bestandteile hindurch lässt. Sie sollte uns ermöglichen, uns längere Zeit ganz ohne Sonnencreme in der Sonne aufzuhalten. Natürlich waren wir anfangs sehr skeptisch und hatten Angst vor einem Sonnenbrand, erhöhten Hautkrebsrisiko oder allergischen Reaktionen auf die intensive Sonnennutzung. Besonders wenn man das eigene Kind der Sonne aussetzt und dieses sehr empfindlich ist, macht man sich natürlich seine Gedanken… .

 

Wir haben es dennoch gewagt und wurden alles andere als enttäuscht. Hier konnten wir seit Jahren erstmals wieder entspannt und sorgenfrei ausgedehnt sonnen und zwar ohne zusätzlichen Sonnenschutz. Wir haben also gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Zum Einen konnten wir durch das längere Sonnenbaden den Urlaub im Hinblick auf die Sonne wirklich effizient nutzen und das Bestmögliche herausholen. Und zum Anderen brauchten wir uns um allergische Reaktionen und sonstige unerwünschte Nebenwirkungen der Sonnencreme keine Gedanken zu machen. Das hat sogar meinen nicht betroffenen Mann überzeugt, denn der hasst eincremen :-). Am Besten allerdings, fand ich das Resultat dieses intensiveren Sonnenbadens: Im Gesicht meines Sohnes sind die weißen Flecken fast vollständig verschwunden, an anderen Stellen leider nur teilweise. Aber wir hoffen auf den nächsten Urlaub im Sommer :-) Außerdem bin ich mal wieder richtig braun geworden, was seit Jahren kaum noch der Fall war. Und bei uns allen hat die Bräune länger angehalten, keine Ahnung warum.

 

Bei unserem ersten Hawaii-Aufenthalt haben wir uns noch mit der reinen Filterfolie, gespannt in ein selbst gebautes Konstrukt, beholfen. Wir waren so begeistert, dass wir anschließend direkt gleich zwei der super praktischen HelioTents für unseren nächsten Hawaii-Urlaub bestellt hatten. Die sind, ähnlich einer Strandmuschel, ruckzuck auf- und abgebaut – und ziehen den Neid der anderen auf sich. Was glauben Sie, wie viele Leute uns am Strand angesprochen haben, erstaunt darüber, dass wir mit zwei Kindern vor ihnen angekommen und immer noch ziemlich entspannt deutlich länger als die anderen geblieben sind – ohne am nächsten Tag krebsrot oder mit Hitzschlag zu Hause bleiben zu müssen :-) Während die anderen in der Sonne schwitzten, konnten wir aufgrund der speziellen transparenten Beschichtung die Natur genießen, lesen, spielen und picknicken – ohne zu schwitzen. Für unseren nächsten Urlaub werden wir uns noch ein weiteres HelioTent bestellen, damit auch genügend Platz im Zelt ist, um ausgiebig mit Sand zu spielen, ohne dass die Leseratten sich dadurch gestört fühlen :-) Ein Sonnenurlaub ohne HelioTent kommt für uns jedenfalls nicht mehr in Frage und wir können nur jedem empfehlen, es uns gleich zu tun!

 

Liebe Grüße aus dem Ruhrgebiet, S. K.